Wortfetzen

Wortfetzen

September 13, 2017 0 Von MeB

Wortfetzen, keine Klarheit. Auf der Suche, Schrei nach Wahrheit. Keine Nachricht entspringt diesem wirren Getuschel. Dumpfe Vibration, tief in meiner Ohrmuschel. Koffer packen, dann verreisen. Durch die Luft, oder auf Gleisen. Der Ideen-Schmid schlägt kalte Eisen. Keine Funken, die Fliegen. Nur Brechen statt Biegen.
Das Lied seines Hammers kommt ganz zum Erliegen. Ofen aus. Meine Frage klar; wie kann man sie anfeuern, die Esse? Der Blasebalg schlägt aus, wie ein Punch auf die Fresse. Damit ich mich nicht vergesse, lasse ich meine Wut liegen. Lerne die Glut lieben. Sie verschlingt so viel, doch sie erschafft dafür ein Wunder. Das Eisen lebt dank ihr, schafft Lebenskraft wie ein Burgunder. Bleibt dabei stabil, selbst wenn es flach ist wie eine Flunder.

Was zu neuem Feuer führt bedarf der Arbeit, an dir selbst, nicht am Computer, drum vergiss die Terrabytes – jeden Tag eine Überraschung, wie das Leben des Brians. Doch wenn dein Feuer wieder brennt, wirst du es merken. Wenn die Wärme dieser Flammen dir in Not den Rücken stärken, doch momentan herrscht Angst, davor dass mir wer die Luftzufuhr abdreht und dann alles erstickt. Dann wäre alles g. Iich hätte gar nichts geblickt. Könnte ich doch nur sehen verdammt, was was ist. Weiß nicht, ob das hier in mir grad die Schmiede, oder Knast ist. Lass mich ruhig weiter im Dunkeln tappen, auf der Suche nach dem Rappen, mit dem von Glut erfüllten Wappen.


Keiner da, der einen trägt, wenn das Schicksal einen schlägt. Bin gerade nur gestraft mit meiner bitterbösen Stimmung, doch die Zeit läuft einfach weiter und zu dreht sich die Gesinnung. Manchmal sieht du halt an jeder Ecke Tränensäcke – jede Wette, jene sind auch da, wenn ich mal nichts zum drüber reden hätte.
Aber Themenwechsel; heute öffnet sich die Seelen Kette, für das Medaillon aus den Tiefen der Juwelen Städte. Schützt dich, wenn du glaubst es fällt auf deinen Kopf die Decke. Hilft dir auch beim Aufstehen, wenn ich dich am Morgen wecke. Zieht Dich aus Gedankenstrudel raus, raus aus der Sorgen-Ecke, denn ist es erst geschmiedet, dieses kleine Einod, dann musst du nicht mehr um dich bangen, denn das wäre sein Tod.

Das Paradoxon füllt den Raum, doch du kannst mir da vertrauen. Wenn das Gesagte bare Münze, wen tangiert altes Grauen?
Wenn sich sogar Regenbogenfarben locker durch den Regen schlagen, kannst auch du Probleme haben. Nass werden alle anderen auch, nimmst du das erstmal in Kauf, löst sich vieles im Verlauf. Trotzdem wünsche ich mir weiterhin den Sternschnuppenschauer – Problemlösung per Wunsch, nenn mich gern dummen Bauer. Dies alles aufzuschreiben liegt mir gar nicht so fern – Klagemauer. In jeder Fuge ein Gebet, doch der Ausgang unumgänglich.

Mir egal, ich bleibe für den Versuch schon umfänglich, denn was wir alles leisten hat auf jeden Fall Sinn. Die Antwort auf deine Gebete macht dich leicht, als wäre da Feenstaub drin und plötzlich fällt dir alles fast wie Schuppen von den Augen. Die Welt ist gut zu dir mein Freund, du musst nur daran glauben. Drum lass dir durch das Leben nicht die Seele aussaugen. Ist es vorbei, dann zeigt dir ein jeder seine hochgestreckten Daumen.